Flughafentour zum BER in Schönefeld am 17.10.2015

Es ist schon zur Tradition geworden, dass der BDS LV Brandenburg sich jährlich über den Fortschritt des Flughafenbaus informiert. Seit 2004 werden jährlich solche Touren organisiert.
Seit Beginn der Planungsphase und in den ersten Jahren unterstützte der LV Brandenburg den Ausbau des Flughafens, zuerst als BBI, später dann als BER.

Mit dem Ausbau des Flughafens Schönefeld, in welchem Umfang auch immer, gewinnt der Standort mit seinem erweiterten Umfeld an immenser wirtschaftlicher Bedeutung.

Diese zu erwartende Wirtschaftskraft in den verschiedensten Bereichen wird mittel- und langfristig die Wirtschaft der Region bestimmen.
Dies wiederum wird den Unternehmern und Selbständigen eine wirtschaftliche und somit auch unternehmerische Kalkulierbarkeit und Stabilität verleihen.

Nach dem Desaster in Planung und Ausführung, den ständig verschobenen Eröffnungen, ist der BER bei weitem kein Leuchtturm mehr, sondern vielmehr ein Desaster für die Politik und nährt den Zweifel an deutscher Ingenieurkompetenz.

  

Am 17.Oktober 2015 wurde der neue Sachstand auf der Baustelle BER wieder in Augenschein genommen.

Neben den BDS-Mitgliedern des Landesverbandes Brandenburg waren auch der geschäftsführende Vizepräsident des Bundesverbandes, Herr Hans-Peter Murmann, der Vizepräsident im Bundesverband, Herr Heinrich Dittmann, Frau Melanie Jankowski vom Hauptstadtbüro des Bundesverbandes und Freunde des BDS bei der Veranstaltung dabei.

Nach einem gemeinsamen „Meet & Greet“ im InterCity Hotel Schönefeld begann die Bustour zur Baustelle des BER.

Neu bei dieser Tour war die Besichtigung des neuen Abfertigungsgebäudes des BER, welches bis zum 12.10.2015 noch baupolizeilich, wegen falsch installierter Abluftfilter, gesperrt war.

Hier zeigte sich auch dem Laien, dass die konzeptionierten Anlagen innerhalb des Gebäudes viel zu klein sind für einen störungsfreien Ablauf des Abfertigungsbetriebes.

Viele Fragen zum Baufortschritt und zum möglichen (realistischen) Eröffnungstermin konnten beantwortet werden.

Nach 2 Stunden endete die Tour am Anfangsort und alle Teilnehmer waren wieder auf dem aktuellen Stand.

17. Oktober 2015